Sonntag, 15. Mai 2016

Sie ist da...

...und nach der langen, langen Wartezeit ging es dann am Ende ganz schnell! 

Der errechnete Geburtstermin (9.März) kam und ging ohne Anzeichen von Blueberry, trotz täglich dreimal Pumpen (Tip der Doula) hatte ich kaum noch Braxton-Hicks-Wehen, ich ging weiterhin meinem Tagesablauf aus auf-dem-Sofa-arbeiten und mit dem Hund Gassi gehen nach, bis dann, oh Wunder über Wunder, am 14. März gegen halb eins morgens der Blasensprung kam! Wehen gab es allerdings immer noch keine. Das Protokoll meiner Ärztin sieht dann so aus, dass man alle acht Stunden eine Antibiotikaspritze plus Babycheck bekommt und wenn nach 48 Stunden immer noch nichts passiert, gibt es eben doch eine Einleitung. Also rief ich brav meine Doula an, die zu diesem Zeitpunkt (was ich noch nicht wußte) gerade von einer anderen Geburt nach Hause gekommen war, rief dann meinen Mann an, der noch bei der Arbeit war (kein Kommentar) und gemeinsam gingen wir dann zur ersten Spritze ins Krankenhaus. 

Die zweite Spritze gab es dann gegen zehn Uhr morgens, mit Kurzvisite von Frau Doktor und dem besten Spruch aller Zeiten - "das Baby kommt jetzt dann bald" - wer hätte das gedacht :)! Im Bus fuhr ich wieder nach Hause,  nachmittags hab ich mich dann noch aufgemacht, um unsere neue Wohnung auszumessen, mit dem Hund war ich auch noch spazieren, während das Fruchtwasser weiter stetig in meine Wöchnerinnen-Binden tropfte und von Wehen nichts zu sehen war, auch nicht bei der dritten Spritze um 17 Uhr. 

Irgendwann mal später ging es dann doch noch los. Beim Abendspaziergang mit dem Hund ließen sich die Wehen noch gut durchatmen, und ab etwa halb zwölf abends kamen sie dann tatsächlich alle fünf Minuten. Nach einer Stunde regelmäßiger (und intensiver werdender!) Wehen rief ich dann die Doula und meinen Mann, der natürlich wieder nicht zu Hause war und meinte, es sei dann vielleicht doch eine gute Idee, mal ins Krankenhaus zu gehen. Um halb zwei waren wir dort und um halb fünf war Blueberry auch schon da...dazwischen gab es noch eine kurze Wartezeit in der Gyn, in der meine Wehen dann so heftig wurden, daß ich ziemlich laut wurde, bis ich dann im Rollstuhl in die Natürliche-Geburt-Suite transportiert wurde, meine Doula eintraf (und alles viiiiel besser wurde), die komische Krankenschwester bzw.  Hebamme nicht die ganze Zeit rumhing (sie hatte das gleiche Tattoo wie die Doula, super strange) und ca. 5 Minuten vor der eigentlichen Geburt unserer Tochter auch Frau Doktor eintraf. Wir hatten also sowas wie eine Hausgeburt im Krankenhaus, grins. Und tatsächlich null medizinische Intervention, außer etwas Sauerstoff kurz vor dem Ende.

Während der drei Stunden war ich irgendwo anders, ich bin mir allerdings nicht so sicher, ob es "that wonderful place" aus der Rainbow Relaxation war.... (sorry, Insider für Hypnobirther!). Physisch war ich auf dem Bett in der Luxussuite, mit einem kurzen Trip aus Klo zwischendurch, und auf dem Ball. Ich kann es nicht besser beschreiben, aber es fühlte sich an, als ob ich von einer Strömung, Welle, Orkanböe mitgerissen wurde oder in einem Tunnel war - ich hatte glaube ich auch die meiste Zeit die Augen geschlossen. Mein Mann hielt mich im Arm, allerdings war mir die Doula viel mehr bewußt. Irgendwann mal konnte ich dann Blueberrys Köpfchen spüren. Irgendwann mal ging ihr Herzschlag runter, und ich bekam Sauerstoff. Kurz darauf glitt sie dann aus mir heraus, was das komischste Gefühl von allen war - wie ihre Füßchen in mir drin zappelten...und dann wurde sie auf meine Brust gelegt, mit einer Decke gegen den Wärmeverlust. 

Meine Tochter, auf die ich so lange gewartet hatte. Meine wunderschöne Tochter. Ich kann diesen magischen Moment nicht in Worte fassen. 

Rein technisch wurde währenddessen mein Dammriss genäht, nachdem der Pulsschlag geendet hatte, durfte mein Mann die Nabelschnur durchschneiden, Blueberry mußte zu ein paar Checkups ins Kinderzimmer, und irgendwann mal waren wir dann alleine. Zu dritt. Und alles war gut. 

Ich bin mir noch nicht sicher, wie oft und wie viel ich hier in der Zukunft posten werde. Vermutlich eher weniger. Danke fürs Lesen und für Eure Kommentare in den letzten Jahren und von Herzen alles Gute! 

Eure Maya

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen